Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Marktplatz um 1755

Der Marktplatz um 1755

A
Schuldirektor-Dienstwohnung (frühere Gertrudenkapelle)
B
Schulgebäude
C
Schreibmeister-Dienstwohnung
D
Ratsdienerwohnung
E
Bälgentreter-Dienstwohnung (Bedeutung: der Orgel durch Betätigen der Bälge Luft zuführen)
F
Organisten-Diensthaus
G
Hauptpastorenhaus mit Scheune und Viehstall
H
Kuhlengräber- und Todtenbitters-Wohnung
J
Materialhaus (Kalkhaus)
K
Diakonat-Wohnhaus mit Scheune, Holz- und Viehstall
L
Stadtmusikanten-Dienstwohnung
M
Schreibmeisters Witwenwohnung
N
Küster-Dienstwohnung
O
Prediger-Witwenhaus und Scheune
P
Grabkapelle Rantzauund Leichenhaus als Kirchenanbauten

Q

Stadtdiener- und Spritzenhaus (unter einem Dach), auch genannt Gerichtsdiener, Nachtwächterwohnung und Sprützenhaus und späterer Anbau, welcher bis 1817 als Gefängnis genutzt wurde.
213   
Wohnhäuser anderer Bürger (Privatbesitz)
214  
Wohnhäuser anderer Bürger (Privatbesitz)
215 
Wohnhäuser anderer Bürger (Privatbesitz)
   

Die aufgeführten Gebäude gehören der Kirche mit Ausnahme von D udn Q, die in städtischem Besitz sind, wie ebenfalls das Rathaus und das Wachthaus.

Außerhalb des Marktplatzes zählt noch der Ziegelhof (Ziegelei mit Wohnung).

Zum städtischen Eigentum gehören hingegen:

Das Brückthor, mit 2 Wohnungen

Das Kremper Thor, mit 1 Wohnung (ab 1818 Gefängnis)

Das Hohe Thor, mit 1 Wohnung darauf und unter einem Dache an der Südseite die Kuhhirtenbude und an der der Nordseite die Wehmutterbude.

Das Scharfrichterdiensthaus mit Scheune im Scharfrichtergang (heute Grüner Gang)

Der Schüttstellplatz in der Hochthorstraße 

 

 

(Quelle: Heimatbuch Neustadt in Holstein, Selbstverlag J. H. Kock, 1967, S. 102)                  

zeiTTor
Wetter in Neustadt
Meine Stadt rettet
Ärztlicher Notdienst